Artikel Artikel feg.ch Nela 13/14 (Pradella):

Über Neujahr finden in Pradella, Adelboden und Lenzerheide die Neujahrslager.ch für Jugendliche zwischen 16 und 30 statt. Micha Kohli beschreibt, wie er das diesjährige Lager in Pradella erlebte:

Wieder ist ein Lager vorbei, das uns so richtig in Schwung gebracht hat für das neue Jahr. Warum? Einerseits sicher, weil man die wunderschöne Schneelandschaft in Adelboden, Pradella und Lenzerheide oder auch die Gemeinschaft mit anderen Jugendlichen im ähnlichen Alter geniessen konnte. Vor allem aber durch das Anliegen der Leiterteams, die Teilnehmer im Glauben herauszufordern und sie vorwärts zu bringen.
„Was meinsch werd bisch?" Anhand des Epheser-Briefes beschäftigten wir uns mit dem Thema „Identität“ Jeder einzelne war vor die Frage gestellt, woraus er eigentlich seine Identität bezieht. Das ist kein Thema, das einen Jugendlichen locker lässt. Wir durften spürbar erleben, wie Gott Menschen verändern kann und auch tut. Viele entschieden sich wieder neu, ihre Identität ganz in Jesus zu finden. Es war eine riesige Ermutigung: Einfach vorwärts zu gehen mit Gott, sich allein auf ihn zu verlassen, von ihm den Reichtum in Anspruch nehmen, den er uns verspricht. Das grosse Lagerfeuer, das an Neujahr in Pradella angezündet wurde, ist ein gutes Bild für unser Glaubensfeuer, das wieder neu entfacht wurde. Nicht bloss, um in diesem Lager Gott zu erleben. Wir wollen als viele farbige und in der ganzen Schweiz verteilte Fackeln das Licht brennen lassen. Andere Fackeln sollen neu entfacht werden. Entflammt kehrten wir aus einem wunderbaren und gesegneten Neujahrslager 2013/14 zurück, so richtig bereit, Gott wirken zu lassen im Alltag.

Zum Seitenanfang