Freedom – Frei: Schein oder sein?

Auch in diesem Jahr organisierten der Bund FEG und die Action Biblique gemeinsam das Neujahrslager in Pradella (Scuol GR). Mehr als 60 Jugendliche verbrachten eine segensreiche und motivierende Zeit zwischen dem 27. Dezember und 3. Januar.


„Z Nöijahrslager mit öich aune het mir sehr guet gfaue! D Gmeinschaft, d Andachte, z gmeinsame Bibelläse und Ustusche hei mir wieder e nöiie Motivationsschub gä für mis Läbe mit Jesus! Merci!“ So das Statement einer Teilnehmerin kurz nach dem Lager auf der Homepage. Die meisten könnten diese Aussage wohl nur bestätigen! Es war tatsächlich eine geniale Zeit, die wir trotz mangelnden Schnees verbringen durften.
Der Tagesablauf änderte sich auch im sechsten Neujahrslager unter der Leitung von David Bagdasarianz (Hauptleiter AB) und Matthias Mauerhofer (Hauptleiter FEG) nicht: Der Tag begann mit einer persönlichen, herausfordernden Stillen Zeit. Nach dem gemeinsamen Morgenessen und den Ämtlis begaben wir uns in unsere Stille-Zeit-Gruppen, um über den gelesenen Bibeltext auszutauschen. Was danach folgte, war ganz auf die eigenen Interessen zugeschnitten: Snöben, Schifahren, baden, joggen oder lernen; jeder konnte sich seiner Lieblingsbeschäftigung widmen. Weitere Programmpunkte waren nach dem Nachtessen jeweils die Andachten zum Thema „Freiheit“. Verschiedene Bibelschüler und Theologiestudenten, sowie auch die beiden Pastoren lehrten und führten uns in ein Leben in der Freiheit oder ermutigten uns, weiterhin in dieser Freiheit unterwegs zu sein. Viele folgten dieser Aufforderung. Insbesondere am evangelistischen Abend, einem der Markenzeichen des Neujahrslagers, durften wir Gottes Wirken wieder mächtig erleben.
Eindrücklich war auch der Übergang ins neue Jahr: Nach einigen eindrücklichen Zeugnissen, Gott hat auch im 2006 mächtig gewirkt, liefen wir gemeinsam an einem Seil angekettet in die Freiheit.
Dass Jesus wahrhaftig befreien kann, erlebten wir beim gemeinsamen, freiwilligen „Traktätlen“: Viele der Neujahrslagerteilnehmer erhielten den Mut, auf fremde Menschen zuzugehen. Gott kann auch von Menschenfurcht befreien! Wunderbar, mehr als 1000 Menschen in Scuol erhielten so die Möglichkeiten, die beste Botschaft zu lesen!
So dürfen wir nun auf ein überaus gesegnetes Lager zurückblicken. Wir möchten deshalb allen Betern ganz herzlich danken. Sie haben dazu beigetragen, dass dieses Lager in der Ewigkeit wieder gefunden wird.

Matthias Kradolfer, Januar 2007
Zum Seitenanfang